Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland


Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 30.08.2014, 19:33 Uhr

In der Nacht Schauer und einzelne Gewitter, teils mit Starkregen. Im
Süden zunächst noch trocken.


Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Sonntag, 31.08.2014, 16:00 Uhr:

Die Kaltfront eines Tiefs über der Nordsee überquert Deutschland
südostwärts und erreicht im Laufe des Sonntags die Alpen. Dahinter
strömt frischer Meeresluft heran, die für einen wechselhaften
Wettercharakter sorgt.

In der kommenden Nacht weiten sich die Schauer oder schauerartigen
Regenfälle in den Osten und in die Mitte, gegen Morgen auch auf Teile
Süddeutschlands aus. Dabei kommt es zu einer Intensivierung der
Regenfälle, die örtlich mit Gewittern durchsetzt sein können. Es ist
nicht ausgeschlossen, dass an der einen oder anderen Stelle
Starkregen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter (l/qm) innerhalb
einer Stunde oder zwischen 20 und 35 l/qm innerhalb von sechs Stunden
fällt.
Auch im äußersten Norden kommt es noch zu Schauern und einzelnen
Gewittern, wobei ebenfalls stellenweise Starkregen möglich ist.
Ansonsten gestaltet sich der nächtliche Wetterablauf ruhig, bei
längerem Aufklaren bildet sich örtlich Nebel.

Am Sonntag kommt es verbreitet, teilweise auch wiederholt zu Schauern
und Gewittern, die mit Starkregen, stürmischen Böen und Graupel
verbunden sein können. Dabei sind sowohl kurzzeitig, als auch über
einige Stunden hinweg Starkregenereignisse möglich. An den Alpen
setzt im Laufe des Tages Dauerregen ein, der bis Montag andauert. In
24 Stunden können dort 30 bis 50 mm Regen fallen.



Warnung vor Gewittern:
Örtlich Gewitter mit Windböen Stärke 7 Bft, teils auch Starkregen um
15 l/qm innert einer Stunde.

Warnung vor Wind/Sturm:
Auf dem Brocken im Harz einzelne stürmischen Böen 8 Bft (bis 75 km/h)
aus Südwesten.



Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 30.08.2014, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.- Met. Jens Hoffmann