Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
weitere Aussichten

Weitere Aussichten

10-Tage-Vorhersage für Deutschland

von Freitag, 23.02.2018 bis Freitag, 02.03.2018
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Dienstag, 20.02.2018, 13:50 Uhr


Häufig heiter, im Küstenbereich sowie im Alpenraum auch stärker bewölkt mit etwas Schnee, ab Montag an der Ostsee auch mehr Schnee. Zunächst mäßig kalt. Ab Sonntag im Nordosten, ab Montag in weiten Teilen Deutschlands Dauerfrost. 


Vorhersage für Deutschland bis Dienstag, 27.02.2018,

Am Freitag ist es südlich der Donau hochnebelartig bedeckt mit einzelnen Flocken. Im Umfeld der Ostsee sind einzelne leichte Schneeschauer möglich. Sonst bleibt es sonnig und trocken. Die Höchstwerte liegen im Süden und Osten zwischen -2 und 3 Grad, sonst zwischen 0 und 4 Grad. Im Bergland herrscht leichter Dauerfrost. Der Ost- bis Nordostwind weht schwach bis mäßig, im Bergland in Böen stark.
In der Nacht zum Samstag lockert die Bewölkung im äußersten Süden etwas auf und es bleibt dort trocken. In Richtung Ostsee können noch einzelne Schneeschauer auftreten. Sonst ist es klar und trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen -1 und -9 Grad, im östlichen Bergland kann es strengen Frost geben.

Am Samstag verdichtet sich die Bewölkung im Nordosten, sonst bleibt es sonnig und abgesehen von einzelnen Schneeschauern im Umfeld der Ostsee überall trocken. Der Nordostwind weht mäßig, im Bergland böig und das bei Höchstwerten von 0 bis 5 Grad.
In der Nacht zum Sonntag ziehen ausgedehnte Wolkenfelder vorüber, dazwischen bleibt es aber auch für längere Zeit klar. Besonders im Ostseeumfeld fällt aus dichter Bewölkung strichweise Schnee mit erhöhter Glättegefahr. Sonst bleibt es trocken und bei einem schwachen, im Bergland mäßigen Nordostwind wird es mit -3 bis -10 Grad deutschlandweit frostig kalt.

Am Sonntag scheint häufig die Sonne und meist bleibt es trocken. Nur im äußersten Norden und im Alpenraum ist es stärker bewölkt und im Umfeld der Ostsee sowie im mittleren und nördlichen Schleswig-Holstein entwickeln sich Schneeschauer. Auch an den Alpen kann es leicht schneien.
Der Nordostwind weht mäßig und die Höchstwerte liegen im Norden und Osten  sowie in Ost- und Südbayern bei -3 bis +1 Grad. Im Westen werden +2 bis +4 Grad erreicht. Im höheren Bergland liegen die Werte um -5 Grad. 
In der Nacht zum Montag liegen die Tiefstwerte zwischen -3 und -12 Grad, bei längerem Aufklaren über Schnee auch darunter.

Am Montag und Dienstag scheint abgesehen von meist lockeren Wolken häufig die Sonne. Lediglich von Vorpommern bis zur Deutschen Bucht sowie im Alpenraum ist es teils stärker bewölkt mit gelegentlichem, schauerartigem Schneefall. Vereinzelt kann es im Ostseeküstenbereich gut 10 cm Neuschnee geben. Der Nordostwind weht mäßig, auf exponierten Gipfeln und an der Ostsee in Böen stürmisch. Meist gibt es Dauerfrost zwischen -5 und -1 Grad. Nur in den südwestdeutschen Flusstälern gibt es örtlich Höchstwerte zwischen 0 und +3 Grad. In Hochlagen der Mittelgebirge herrscht auch tagsüber mäßiger Frost.
Nachts  gibt es häufig mäßigen bis strengen Frost zwischen -6 und -13 Grad.
Nur bei auflandigem Wind an der Küste ist es nicht ganz so kalt. 




Trendprognose für Deutschland,
von Mittwoch, 28.02.2018 bis Freitag, 02.03.2018,


Zunehmend stark bewölkt und aufkommende Schneefälle, nach Südwesten hin mitunter auch Regen. Vor allem nachts nicht mehr ganz so kalt. Höchstwerte zwischen -3 und +4 Grad. Nachts Frost zwischen -1 und -12 Grad. 


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Olaf Pels Leusden