Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Warnlagebericht

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 28.07.2017, 20:03 Uhr


Im Nordosten anfangs noch Gewitter. Im Nordseeumfeld steife Böen.


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Samstag, 29.07.2017, 16:00 Uhr:


Mit westlicher Strömung gelangt feuchte und mäßig warme Luft vom Atlantik nach Deutschland. Während sich vor allem im Süden schwacher Zwischenhocheinfluss durchsetzt, greifen auf den Nordwesten in der kommenden Nacht neue Tiefausläufer über. 

Aktuell klingen die Schauer und Gewitter im Norden mehr und mehr ab und auch der Wind im Nordseeumfeld lässt vorübergehend nach.
Im Laufe der Nacht dreht er im Nordwesten auf Südwest und frischt ausgangs der Nacht wieder auf, sodass dann an der Nordsee mit starken Böen um 55 km/h, in exponierten Lagen vereinzelt mit stürmischen Böen um 70 km/h gerechnet werden muss.

Am Samstag legt der Wind auch im Binnenland weiter zu. Im Nordwesten, Westen und auch in den mittleren Landesteilen gibt es in freien Lagen steife Böen (Bft 7) aus Südwest, an der Nordsee und in den Kamm- bzw. Gipfellagen der Mittelgebirge auch stürmische Böen (Bft 8), auf exponierten Gipfeln vereinzelt Sturmböen (Bft 9).
Im Nordwesten fällt anfangs noch schauerartiger Regen, später gibt es nur noch vereinzelt Schauer, die Gewitterwahrscheinlichkeit bleibt dort gering. Auch im Südwesten und an den Alpen können sich nachmittags einzelne Schauer entwickeln, an den Alpen auch kurze Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen und kleinkörnigem Hagel.




Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

GEWITTER: Im Nordosten örtlich, teils mit Starkregen und Böen Bft 7 bis 8.

WINDBÖEN: In Nordfriesland aus West mit Bft 7, um 55 km/h.



Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 28.07.2017, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff